Platzierter Endschlag jetzt mit Schuss-SET
23.01.2008

Sehr wirkungsvoll ist ein Endschlag, der mit höchstem Tempo und
dazu noch mit einer guten Platzierung ausgeführt wird.

Höchstes Tempo beinhaltet aber auch höchstes Risiko! 

Das Risiko eines Fehlschlages kann reduziert werden, wenn der Endschlag
vom Tempo reduziert wird, aber dafür mit einer besseren Platzierung erfolgt. 

Dann genügen auch 80% Tempo, da der Gegenspieler infolge der guten Platzierung
keine Chance hat, den Ball zu blocken oder gegenzuziehen.

Mit dem Endschlag wird er optimal "ausplatziert".

Schlussfolgerung:  
Wir versehen den Endschlag 

                       nicht nur mit hohem Tempo,
 
                       sondern auch mit einer guten Platzierung.
 


Ist Platzierung Glückssache? ........Antwort:  Nein!

Wenn die Platzierung regelmäßiger Bestandteil des Trainings ist,
dann kann sie verbessert werden,
das heißt die Streuung um den Zielpunkt kann reduziert werden.

Es bietet sich für das Training an, Zielpunkte mit Zielmarken auszustatten
und auf diese Zielmarken die Platzierung zu trainieren.

Zu diesem Zweck habe ich das sogenannte "Platzierungs- Schuss- SET" entwickelt.

                       

Die Leiste des Platzierungs- Schuss- SET´s wird an der Grundlinie
mittels einer Sterngriffschraube fixiert.

Auf dieser Leiste sind 3 Zielmarken angebracht:

   - ein Platzierungs- Returny H = 13cm  zum Einschießen und

   - zwei Zielscheiben H = 6cm  für die anspruchsvollere Platzierung.

Bei einem Treffer klapppen die Zielmarken nach hinten um,
und zeigen somit die erfolgreiche Platzierung an.

Das folgende Foto zeigt das Größenverhältnis der Zielmarken
im Vergleich zu den  40mm - Bällen.

                       

Wie schätzen Sie Ihre persönliche Platzierungs-Genauigkeit ein?

Wieviel Schuss würden Sie für die 3 Zielmarken benötigen? 
Sie könnten es testen! 

Die folgenden Fotos zeigen verschiedene Trefferbilder: 


     ein Treffer Mitte auf den Returny

     ein Treffer linke Zielscheibe

     zwei Treffer

     drei Treffer


Übung: Der Trainer spielt aus dem Balleimer mit unterschiedlicher 
              Rotation und Platzierung die Bälle ein.
              Der Trainierende platziert auf die Zielmarken; und zwar 

              - mit einem Schuss auf Rollaufschläge

              - oder mit einem temporeichen Topspin auf ein Unterschnitt-Einspiel. 

Übung:  Steht Ihnen ein Returnboard zur Verfügung,
               dann können Sie aus dem Ballwechsel heraus 
               die Platzierung auf die Zielmarken
               des "Platzierungs-Schuss-SET´s" trainieren. 

Übung:  
Wenn Sie an Ihrem Ballroboter bereits Spin, Tempo, Platzierung
               und Ballintervalle gut beherrschen, dann könnten Sie künftig
               eins draufsetzen und zusätzlich die Platzierung Ihrer Schläge
               auf den Returny und die beiden Zielscheiben trainieren.

               Sicherlich eine willkommene Ergänzung beim Roboter-Training.


Übung:
Ein vorgegebener Übungsablauf wird komplett durchgespielt.

              Wurde bisher anschließend "danach freies Spiel" vorgegeben,
              so kann jetzt die Übung mit der Vorgabe "Platzierung auf die Zielmarke"
              abgeschlossen werden.


              Dem letzten Schlag der Übung kommt damit eine höhere Bedeutung zu,

              weil auch der letzte Schlag im "Verbandsspiel" entscheidend

              für den Punktgewinn oder Punktverlust ist.


Die gesamte Übung gewinnt somit an Wettkampfnähe!